Direkt zum Seiteninhalt

Woche der BMHS

Events

Infostand am Hauptplatz

Im Rahmen einer Aktionswoche der BMHS
(Berufsbildende mittlere und höhere Schulen) präsentierte sich das Team der  Fachschulen Amstetten (FW und EWF) und des  Aufbaulehrgangs Amstetten (ALW) rund um HR  Direktor Mag. Leopold Dirnberger, Schulqualitätsmanagerin Mag.  Ruth Lojka und Übungsfirmenleiterin MMag. Irene  Kratochwil vom Trägerverein der Franziskanerinnen mit einem Informationsstand am Hauptplatz in Amstetten.

Am Vormittag des 22. und 23. Oktobers informierten SchülerInnen und LehrerInnen über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten. Erfolgreiches Lernen gelingt am besten durch einen Mix aus Fordern und Fördern. Demnach ist forschend lernen oberste Prämisse der Fachschulen für wirtschaftliche Berufe und des Aufbaulehrgangs. Lehren wird nicht als Eintrichtern, sondern als Fördern, was im Schüler / in der Schülerin steckt, verstanden, denn nur das macht aus Neugierde Wissensdrang und zeigt den SchülerInnen in der Vielfalt der Ausbildung einen Weg der Kultur des Herzens, auf dem Schule nicht als Frustration erlebt wird, sondern als Möglichkeit am Leben zu bauen, und das möglichst fundiert in einer engen Verzahnung von Fachpraxis und Fachtheorie des Ausbildungsprogramms mit gezielter individueller Vorbereitung auf den Einstieg in die verschiedensten Lehrberufe oder als beste Voraussetzung für eine weiterführende Ausbildung oder Studium.

Mit selbstgepressten Fruchtsäften und Rohkostaufstrichen aus der Vitaminecke am Infopoint ließ die Schule in Ergänzung zum umfassenden Ausbildungsprogramm auch durchblicken, dass ihr zudem ein ganzheitlicher Zugang zum Thema Gesundheit wichtig ist.

Für alle interessierten SchülerInnen gilt es, sich schon jetzt den Informationstag
am  16. Jänner 2015 im Kalender vorzumerken. Führungen durch SchülerInnen und das Lehrerteam und vieles mehr wird geboten, um einen möglichst authentischen Einblick in das Schulleben der drei Schultypen EWF, FW und ALW zu ermöglichen. Der erneute und sehr erfreuliche Anstieg der Schülerzahl auf einen derzeitigen Höchststand von 263 ist nicht nur als klare Zusage zum engagierten pädagogischen Konzept des Lehrkörpers zu verstehen, sondern auch als Ansporn für die Zukunft, weiterhin konsequent und zielorientiert am derzeitigen Ausbildungsniveau zu arbeiten.

Robert Voglhuber

Zurück zum Seiteninhalt